Pädagogische Arbeit

„Die Kunst ist nicht, die Hand am Kind zu haben, sondern die Hand im richtigen Moment wegzunehmen“. B.Bobath

   

Den Kindern wird ihr individuelles Entwicklungstempo gelassen, sie werden in ihrer Persönlichkeit geachtet. Es gibt Regeln und Rituale, die Kinder werden von dazu angehalten respektvoll mit allen Lebewesen umzugehen, sie lernen Toleranz und ein herzliches Miteinander

.
Wir orientieren uns an dem Jahresrhythmus mit seinen Jahreszeiten und Festen und erleben diese gemeinsam mit den Kindern. Wir bieten den Kindern einen strukturierter Tagesablauf, damit sie sich sicher und gefestigt in ihrer Umgebung positiv entwickeln können.

 

So weit es die Witterung zulässt, wird so viel wie möglich „an der frischen Luft“ gespielt. In dem zum Haus gehörenden Hof und Garten findet sich jede Menge Platz zum gemeinsamen Spielen, Entdecken und Erforschen, viel Bewegung und jede Menge Spielzeug.

 

Eingewöhnungsphase

Den Eltern wird empfohlen, das Kind am besten schon beim ersten Gespräch einfach mitzubringen. So kann uns das Kind schon einmal kennen lernen und wir sind keine vollkommen fremden Personen mehr.

Die Eingewöhnungsphase ist auch für die Eltern und uns selbst sehr wichtig. Wir sollten die gleichen erzieherischen und pädagogischen Ansichten teilen und gut miteinander auskommen.

Wenn sich die Eltern nicht wohl fühlen, wird sich auch das Kind nicht wohl fühlen. Die Kinder sind bereits sehr früh in der Lage, Stimmungen wahrzunehmen.

Für uns ist die Eingewöhnungsphase von großer Bedeutung. Denn eine gute Vorbereitung und eine behutsame Eingewöhnung können dem Kind den Start in die Tagespflege erleichtern. Hierbei ist es wichtig dem Kind genügend Zeit zu lassen, damit es sich in der neuen und ungewohnten Umgebung eingewöhnen und sich wohl fühlen kann.

 

Es ist wichtig, dass die Eltern sich wie gewohnt von dem Kind verabschieden und ihm einen vertrauten Gegenstand (z. B. Schnuller, Teddy, Schmusetuch o.ä.) zurücklassen. Der Zeitraum in dem die Eltern wegbleiben kann von Mal zu Mal verlängert werden. Hier ist es immer noch von großer Bedeutung das die Eltern im Notfall jederzeit erreichbar sind und das Kind abholen können, wenn es uns nicht gelingt, es zu beruhigen. Sobald das Kind sich an die neue Situation gewöhnt hat und sich von uns beruhigen lässt, ist die Eingewöhnungsphase abgeschlossen.

Die Eingewöhnungsphase sollte auf das Empfinden des Kindes angepasst werden und ohne Druck für dieses von statten gehen.